· 

[28] Unser ganz persönliches Resümee von 7 Wochen Oman


Bis jetzt war es nirgendwo so einfach zu reisen wie hier. Es gibt keine Zäune, man braucht keine Permits, man kann überall übernachten und man ist total sicher. Wasser bekommen wir bei den Moscheen oder an Wassertankstellen, in besiedelten Gebieten werden wir unseren Müll in den zahlreichen Containern einfach los. (Auch solche Annehmlichkeiten erleichtern den Reisealltag sehr!). Die Menschen sind unglaublich freundlich, die Versorgung ist perfekt. Die Landschaften sind atemberaubend und vielfältig. Wer allerdings „liebliche“ Gegenden sucht, wird sie nicht leicht finden: die Gebirge sind schroff, steil und bunt, die Canyons und Täler tief eingeschnitten und über abenteuerliche Pisten erreichbar; die Wüsten sind rieisg, windig und heiß, die Dünen hoch und tricky beim Überqueren, die Waditäler dazwischen breit und tückisch zu befahren; die Ebenen reichen bis zum Horizont, staubig und leer; das Meer leuchtet türkis-blau, mit hohen Wellen und starker Strömung. Landschaften genau wie wir sie lieben!

Immer wieder sagen wir uns, dass erst seit den 1980er Jahren überhaupt Touristen ins Land kommen. Unter diesem Gesichtspunkt ist der Aufbau der touristischen Infrastruktur eine wahre Meisterleistung. Es sind aber auch hier vor allem die Menschen, die das Reisen zu einer großen Freude machen. „My father told me to make a mosque every day – and he meant that I should make friends every day and welcome visitors as my guests. You are my guests now“ – das sagte ein junger Omani, der uns am Strand mit Fischen versorgte. Was für eine Willkommenskultur im wahrsten Sinne des Wortes!

In nur 50 Jahren wurde das Land unter dem gerade verstorbenen Sultan Qaboos ins 21. Jahrhundert geholt. Diese unglaublich rasche Entwicklung wird von den Omanis, mit denen wir ins Gespräch kamen, uneingeschränkt mitgetragen. Natürlich erledigen auch hier viele Arbeiten Gastarbeiter aus Indien, Pakistan oder Bangla Desh. Allerdings ist es das erklärte Ziel der Regierung, dass alle Omanis wirklich arbeiten (nicht wie in den Emiraten), wenn sie die großzügigen staatlichen Unterstützungen erhalten wollen. Bis in absehbare Zukunft sollen auch Jobs, die jetzt Gastarbeiter erledigen, von Einheimischen gemacht werden. Ein ehrgeiziges Ziel – denn es wird viele neue zusätzliche Arbeitsplätze brauchen. Die Bevölkerung wächst rasant, weil die Lebenserwartung von 45 Jahren in den 70ern auf 76 Jahre heute angehoben werden konnte, aber die Kinderzahl nach wie vor hoch ist. Da spielt der Tourismus eine Schlüsselrolle – das Land hat unglaubliches Potential für weitere Entwicklung und Arbeitsplätze. Wir wünschen den Verantwortlichen Weitblick und Behutsamkeit, damit die Omanis weiterhin Fremden gegenüber offen sein und gleichzeitig ihre Kultur bewahren können. Denn es ist genau die Mischung aus Naturschätzen, gepflegter Kulturlandschaft und offenen Herzen, die den Zauber des Landes ausmachen.

Der neue Sultan genießt das Vertrauen der Bevölkerung. Es warten wahrlich große Aufgaben auf ihn.

 

Für uns waren diese Wochen einfach nur erholsam, ereignisreich, angenehm und voller Abwechslungen. Und das hat uns sehr gutgetan. Mit großer Dankbarkeit und Zufriedenheit können wir nun unsere Reise fortsetzen.


unsere Reiseroute und Übernachtungsplätze im Oman gesamt:


unsere Route & ÜN im Norden Omans - Berge & Wadis


unsere Route & ÜN im Süden Omans - Küste und Rub Al Khali - empty quarter


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dietmar & Angelika (Dienstag, 04 Februar 2020 13:02)

    Liebe Lisi und lieber Martin,
    eure Reisberichte und besonders die Zusammenfassungen beeindrucken uns sehr und bringen uns die von euch bereisten Länder und die Menschen sehr nahe. Wir sind beeindruckt, was ihr alles erlebt und wünschen euch weiterhin eine spannende Reise!
    Der nächste Reiseabschnitt wird sicher sehr interessant, denn wir konnten bei der Übertragung der
    Rallye Dakar aus SA sehr schön Landschaften sehen.
    Liebe Grüße
    Dietmar&Angelika

  • #2

    Dietmar & Angelika (Dienstag, 04 Februar 2020 13:08)

    Sorry,
    irgendwie ging es nun 2x weg�!
    Grüße aus eurer Heimat, wir sind zur Zeit in Lofer , noch bei Regen ☔️, morgen soll der Schnee ❄️ kommen �!
    D & A