Off-Roader-Treffen in der Kalahari und wieder nach Windhoek

Freitag, 25.8. – Dienstag, 29.8.2017

 

 

Von Steini und Hanni, die wir in Omaruru beim Arzt kennen gelernt haben, bekommen wir die Wegbeschreibung zum alljährlichen Treffen von Windhoek Offroad Club in der Kalahari. Wir decken uns im Superspar von Windhoek mit allem ein, was man für ein richtiges Braai braucht, füllen beim Cymot unser Gas auf und fahren los. Über die C23, eine gute Asphaltstraße (wir können es kaum glauben), auf die M48 und dann Richtung Leonardville.

Auf dem weitläufigen Gelände der Farm „Kameelpoort“ hat der Offroad Club Windhoek einen Lagerplatz bekommen. Unser Cappuccino findet sich hier in Gesellschaft von Unimog, Magirus Deutz, Ivecos, und anderen. Wir sind die einzigen ausländischen Gäste, werden sehr herzlich aufgenommen und bekommen ganz viele Informationen für unsere weitere Reise. Immerhin sind wir von Kennern der Staaten Südafrikas umgeben. Abends sitzen wir um ein großes Lagerfeuer und genießen gemeinsames Grillen.

 

Die Kalahari mit ihrem roten Sandböden, Bäumen, Büschen und lichtgrünem Buschmanngras hat ein ganz besonderes Flair. Das Sprichwort „Wer einmal Kalahari - Sand unter den Füßen hatte, den lässt sie nicht mehr los“ trifft wirklich zu. Welch Glück, dass uns der Architekt und Farmbesitzer nicht nur zu einem Gamedrive mitnimmt, sondern auch herzlich einlädt nach dem Off-Roader Treffen doch noch zu bleiben. Wir stellen uns auf den Dünenkamm mit Blick in die Weite der Kalahari und genießen die atemberaubende Farbspiele beim Sonnuntergang und Sonnenaufgang noch weitere 2 Tage.

Die Gastfreundschaft hier beeindruckt uns sehr.

 

 

Nach der Einsamkeit in der Kalahari machen wir uns wieder auf nach Windhoek.

Morgen, 30.8., kommen unsere Freunde Johanna und Gerhard aus Österreich. Mit ihnen werden wir in den nächsten 3 Wochen den Norden Namibias bis zur Grenze nach Angola erkunden. Wir vermuten, dass in dieser Gegend Internet nicht allzu oft zur Verfügung sein wird und bitten euch virtuell Mitreisende um Geduld, wenn der nächste Eintrag etwas dauert.

Danke

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Maria&Wolfgang (Dienstag, 29 August 2017 21:09)

    Hallo Ihr Lieben,
    das liest sich alles sehr interessant, kurzweilig und spannend an, was Ihr da so erlebt. Wir freuen uns mit Euch und hoffen, der Schuckauf ( = Schanckerl, auf gut mühlviertlerisch�) plagt Euch nicht allzusehr, weil wir so oft an Euch denken müssen. Genießt jede Minute und grüßt Johanna und Gerhard sehr herzlich von uns. Wir reisen weiter begeistert mit und freuen uns auf deren Erzählungen nach der Rückkehr.
    Hugs and Kisses
    Maria & Wolfgang & Vunny

  • #2

    Alfred (Donnerstag, 31 August 2017 18:40)

    Danke für das Beschreiben eurer schönen Eindrücke.
    Alles Gute
    Alfred

  • #3

    Michael (Dienstag, 05 September 2017 11:02)

    Freut uns, dass es euch so gut geht. Ich wünsche euch weitere gute Tage, viele nette Leute und "no problems of any kind". Hoffe Martins Rücken hat sich wieder beruhigt. Falls nicht, probier das: Leg dich auf den Rücken, stell die Beine auf und leg die Arme etwas angewinkelt zur Seite, Handflächen nach unten. Dann streck einen Arm ganz aus und dreh den Kopf in seine Richtung, leg die abgewinkelten Beine auf die andere Seite, ohne die Füße zu verschieben (kannst auch mit der freien Hand leicht nachhelfen). Wenn's knackt ist der Wirbel wieder gerade. Dann dasselbe auf die andere Seite. Mir hilft das immer.
    LG und all the best, Michael und Lissi