Pause in Windhoek, endlich Mountainbiken und Cappuccino wieder fit / Urlaub am See

Donnerstag, 7.12.2017 – Mittwoch, 20.12.2017

 

Es stellt sich heraus, dass die Organisation einer neuen Blattfeder und deren Einbau gar nicht einfach ist. Viel wird telefoniert, überlegt und mit Allrad Christ zu Hause abgecheckt. Schließlich entscheiden wir uns für den Einbau von „Old Man Emu – Toyota-Blattfedern“ in der Werkstatt von Cymot. Eine Woche haben wir Zeit bis zum Werkstatttermin. Da wir Cappuccino schonen möchten, bleiben wir in der Umgebung von Windhoek.

 

„There is something good in everything” – getreu diesem Motto nützen wir die Tage einmal zum Shoppen. Alle Outdoor-Shops, Campingmärkte, Sportgeschäfte, etc. werden unsicher gemacht. Wir genießen es Zeit zu haben und nicht nur „schnell – schnell“ etwas besorgen zu müssen.

 

Hans und Bente verabschieden sich schließlich wieder in den Norden, sie wollen in die Etosha und zu den Epupa Falls, noch ehe in Südafrika die Weihnachtsferien beginnen und damit alles ausgebucht ist.

 

Wir besuchen mit Freunden, die wir beim Offroader-Treffen im September kennengelernt haben, einen Weihnachtsmarkt auf einer Farm. Bei 40°, im Sommerkleid und in Shorts ist das richtig lustig. Unsere Sehnsucht nach Bewegung wird auf dem Gelände der „Farm Windhoek“ gestillt. Hier gibt es auf einer Cattle Farm eine große Zahl von liebevoll angelegten Mountainbike Trails. Die Betreiber sind unglaublich freundliche Leute und erlauben uns, direkt am Gelände zu stehen. So können wir schon um 6:30 eine Tour machen und sind vor der großen Hitze gegen 11:00 wieder beim Auto. Abends wandern wir auf die höchste Erhebung (ca. 2000m) und genießen einen eindrucksvollen Blick über die Stadt. Wieder einmal erleben wir tolle Gastfreundschaft und erfahren wieder etwas über Namibia, das nicht im Reiseführer steht.

 

Und während wir von zu Hause Winterbilder und Schneeberichte bekommen, radeln wir im Süden von Windhoek in der frühen Morgenstunde bergauf und bergab.

 

Endlich ist der Termin für die Reparatur gekommen. Einen ganzen Tag arbeiten ein Mechaniker und Martin bis Cappuccino wieder fest und sicher auf dem Boden steht. Jetzt können wir uns wieder ohne Bauchweh auf die Pisten von Namibia wagen; darauf freuen wir uns schon.

 

Überraschend werden wir von Claudia und Christoph, die wir vom Offroadtreffen in der Kalahari kennen, zu deren Domizil am Oanob-Stausee eingeladen. Dort dürfen wir gemeinsam mit deren Freunden ein sehr entspanntes „Urlaubswochenende“ mit viel Wassersport und interessanten Gesprächen verbringen. DANKE

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Eva & Josef (Sonntag, 24 Dezember 2017 20:01)

    Wir verfolgen immer mit sehr viel Interesse eure Reise durch südliches Afrika. Hoffen, dass die ausgetauschten Blattfedern eure nächste Ziele gut überstehen. Heute, am Heilligen Abend, wünschen wir euch von Herzen fröhliche Weihnachten in der Ferne und an der Wärme. Auch der Jahreswechsel soll euch weiterhin eine sichere, unfallfrei und wunderbare Reise bescheren.
    Seit 3 Tagen sind wir zurück von unseren 3 wöchigen Reise mit 4x4 Toyota im Oman zurück. Es war eine erlebnissreiche und abwechslungsreiche Reise durch Wüste. Und am 9. Januar geht's zurück zu unserem Campi und dann Richtung Mexico, Baja California...Wir hoffen für das Jahr 2018 auf ein Wiedersehen mit euch...Liebe Grüsse

  • #2

    Renate duftschmid-buchmann (Montag, 25 Dezember 2017 19:10)

    Liebe Lisi, lieber Martin,
    Frôhliche Weihnachten und das Beste für s Neue Jahr wünschen wir euch! Bleibt gesund und habt noch viele schöne Erlebnisse und eine komplikationsfreie Reise in einem wieder topfitten Cappuccino! wir umarmen euch fest! Bisous Renate Martin Julia